5 C
Madrid
lunes, abril 1, 2024
spot_img

iTWire – Wie erstelle ich ein einfaches WordPress-Plugin?

1. Was sind WordPress-Plugins?

Wenn Sie der perfekte Neuling sind, sind WordPress-Plugins genau wie die Apps auf Ihrem Telefon. Ihr Telefon funktioniert bereits bewundernswert, aber Sie können Anwendungen verwenden, um ihm neue Funktionen zu verleihen. Gleiches gilt für das Content-Management-System (CMS) WordPress. Obwohl die WordPress-Plattform bereits sehr ausgereift ist, ermöglichen Plugins eine größere Funktionalität. Mit Plugins können Sie beispielsweise weitere Funktionen wie E-Commerce, SEO, Spam-Schutz, erweiterte Formulare, soziale Medien, größere Sicherheit, Live-Chat, visuelles Seitendesign und mehr hinzufügen. Es gibt eine große Anzahl von WordPress-Plugins, sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige. Allein im offiziellen WordPress-Plugin-Repository gibt es bereits mehr als 59.000 kostenlose Plugins!

Das bedeutet, dass es für fast jede Funktion, die Sie Ihrer WordPress-Website hinzufügen möchten, ein Plugin geben kann. Gelegentlich benötigen Sie jedoch möglicherweise etwas, das von dem oben genannten Plugin verfügbar ist. In diesem Fall könnten Sie beim Erstellen eines WordPress-Plugins entweder von vorne beginnen oder ein vorhandenes Plugin ändern. WordPress begann als primäre Anwendung, um Ihnen die Einrichtung eines Blogs zu ermöglichen. Es hat sich zu einem robusten Content-Management-System und Anwendungs-Framework entwickelt, was hauptsächlich auf Plugins zurückzuführen ist.

2. Was können WordPress-Plugins?

WordPress-Plugins sind kleine Tools, die mit der WordPress-Software interagieren und darauf laufen. Das bedeutet, dass Sie neben Blogs auch fast jede Art von Website mit WordPress erstellen können.

  • Erstellen Sie eine Website für einen Online-Shop mit dem WooCommerce-Plugin für WordPress.
  • Erstellen Sie mit den besten WordPress-Verzeichnis-Plugins ein Unternehmensverzeichnis.
  • Erstellen Sie unter anderem mit WordPress Ihre eigene Podcast-Website.

Unter WordPress-Benutzern gibt es ein Sprichwort: „Dafür gibt es ein Plugin.“ Es ist möglich, auf Ihrer WordPress-Website alles zu tun, was Sie wollen. Es gibt zweifellos ein Plugin, wenn die Funktion nicht standardmäßig in WordPress angeboten wird.

Plugins können klein sein und nur eine Funktion bieten, wie z. B. das Einfügen eines Bildes in die Seitenleiste, oder sie können auch ziemlich groß sein und als ihre Plattformen fungieren, wie z. B. WordPress eCommerce-Plugins und WordPress-Mitgliedschafts-Plugins. Viele funktionsreiche Plugins haben ihre Add-On-Plugins, um sie zu erweitern, genau wie Sie WordPress erweitern würden.

3. Warum möchten Sie ein Plugin erstellen?

WordPress ist eine der beliebtesten Entwicklungsplattformen. Das bedeutet, dass Sie keine Probleme haben werden, Ressourcen zu finden, die Sie beim Erstellen von CMS-Plugins unterstützen. Darüber hinaus haben WordPress-Plugins ein sehr hohes Einkommenspotenzial. Obwohl es viel Konkurrenz gibt, kann Ihr Plugin schnell populär werden und auf Hunderten von Websites verwendet werden, wenn Sie einen verbesserten Ansatz für ein bekanntes Problem haben. Tatsächlich wurden die meisten herunterladbaren Plugins ursprünglich erstellt, um bei der Problemlösung zu helfen. Das Schöne an WordPress ist, dass Sie Lösungen, die Sie für Ihre Website erstellen, auf dem Plugin-Markt teilen können. Viele Entwickler ziehen es jedoch vor, ihre Plugins anderen Benutzern zur Verfügung zu stellen, um ihnen zu helfen, ähnliche Schwierigkeiten zu umgehen, die sie möglicherweise stören. Schließlich ist WordPress ein fantastisches Lernwerkzeug zum Programmieren. Es ist seit 19 Jahren in Betrieb und bietet eine Menge Dokumentation und Tools, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern. Wenn Ihr Plugin häufig verwendet wird, hat es außerdem eine beträchtliche Benutzerbasis, was Ihre Entwicklungstransparenz verbessern kann.

4. Wie erstelle ich ein Plugin?

Lassen Sie uns die sechs Schritte zum Erstellen eines WordPress-Plugins untersuchen.

Recherchieren und planen Sie:

Das WordPress-Plugin-Verzeichnis enthält Tausende von Tools. Daher sollten Sie zunächst recherchieren, ob Ihre Idee bereits berücksichtigt wurde. Aber selbst dann könnten Sie Ihre Strategie noch umsetzen. Untersuchen Sie ähnliche Plugins und überlegen Sie, wie Sie sie verbessern können. Ergänzen Sie das Angebot alternativ um Funktionen und Ihren einzigartigen Beitragstyp. Überprüfen Sie auch den Status aller installierten Plugins.

Beispielsweise besteht die Möglichkeit, es entweder zu integrieren oder eine Alternative anzubieten, wenn ein Plugin seit einiger Zeit kein Update erhalten hat oder nicht mit der neuesten Version von WordPress kompatibel ist. Um festzustellen, ob es einen nennenswerten Markt für das gewünschte Plugin gibt, können Sie sich auch die Anzahl der aktiven Installationen ansehen. Es ist auch eine gute Idee, das Plugin auf Ihrer Website zu testen, um zu beurteilen, was es gut macht und was verbessert werden kann. Es wäre hilfreich, wenn Sie darüber nachdenken würden, wie Sie Ihr Plugin bewerben würden. Einige Entwickler erstellen für jeden ihrer Dienste eine eigene Website. Sie müssen sowohl die Preis- als auch die Abonnementalternativen berücksichtigen, wenn Sie beabsichtigen, Ihr Plugin zu monetarisieren.

Schließlich wäre es am besten, wenn Sie sich mit den Codierungsanforderungen von WordPress vertraut machen. Dies ist entscheidend, wenn Sie Ihr Plugin mit anderen teilen möchten. Entwickler sollten sich bei der Erstellung von WordPress-Themes und -Plugins an diese Codierungsstandards halten, da sie als Sammlung von Best Practices und Richtlinien dienen.

Richten Sie eine Testumgebung ein:

Der nächste Schritt besteht darin, eine Testumgebung zu erstellen. Als Neuling werden Sie wahrscheinlich viel Wissen auf dem Weg sammeln. Daher sollten Sie davon absehen, neue Dinge auf einer Live-Site auszuprobieren. Eine lokale Umgebung oder Staging-Site ermöglicht es Ihnen, Ihr Plugin zu testen, während Sie privat daran arbeiten.

Erstellen Sie die Plugin-Datei:

Sobald Sie Ihre Staging-Umgebung eingerichtet haben, können Sie mit der Arbeit an Ihrem Plugin beginnen. Der erste Schritt besteht darin, einen Ordner dafür im Verzeichnis Ihrer Website zu erstellen. Um auf die Dateien und Ordner auf Ihrer Website zuzugreifen, verwenden Sie einen Secure File Transfer Protocol (SFTP)-Client wie FileZilla.

Wenn Sie FileZilla zum ersten Mal verwenden, müssen Sie Ihre Anmeldeinformationen eingeben, die Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort enthalten. Ihr Hosting-Konto enthält diese Informationen. Erstellen Sie einen neuen Ordner für Ihr Plugin in wp-content/plugins, nachdem Sie sich mit dem Verzeichnis Ihrer Website verbunden haben:

AUF 3

Der nächste Schritt ist das Schreiben einer PHP-Datei und das Ablegen in diesem Ordner. Öffnen Sie den von Ihnen gewählten Texteditor und geben Sie die folgenden Informationen ein, um dies zu erreichen:

/**

* Plugin-Name: Test-Plugin

* Plugin-URI: https://www.your-site.com/

* Beschreibung: Test.

* Version: 0.1

* Autor: Ihr Name

* Autoren-URI: https://www.your-site.com/

**/

Sie müssen die obigen Informationen ändern, um Ihre Besonderheiten widerzuspiegeln. Sie können Ihre Datei speichern, wann immer Sie bereit sind. Vergessen Sie nicht, die PHP-Dateierweiterung zu verwenden (z. B. my-first-plugin.php). Sie müssen diese Datei dann in den bereits erstellten Plugin-Ordner hochladen. Sobald Sie dies abgeschlossen haben, gehen Sie zur Plugins-Seite im WordPress-Dashboard Ihrer Testseite. Ihr neues Plugin sollte an dieser Stelle sichtbar sein.

AUF 4

Wenn Sie dieses Plugin aktivieren, wird es erst später etwas bewirken. Aber ab diesem Zeitpunkt akzeptiert WordPress es als hilfreiches Add-on.

Füge Code zu deinem Plugin hinzu:

Jedes Plugin ist einzigartig. Aber sie alle haben ähnliche Elemente. Beispielsweise kommunizieren alle Plugins über Hooks mit WordPress. Ein Hook ist eine Methode, durch die sich ein Plugin mit dem bereits vorhandenen Code der Programmierung des WordPress-Kerns verbindet. Auf andere Weise fügt sich ein Plugin am Hook ein, um die Funktionalität der Site hinzuzufügen oder zu ändern. Hooks spielen eine entscheidende Rolle in der WordPress-Entwicklung. Zahlreiche Hooks können als Plugin-Trigger verwendet werden, und Sie können bei Bedarf Ihre eigenen erstellen. Bei der Entwicklung Ihres Plugins müssen Sie zwei Arten von Hooks berücksichtigen:

Aktionen: Die meisten Hooks erweitern oder ändern die WordPress-Funktionalität.

Filter: Diese werden verwendet, um die Funktionalität einer Aktion zu ändern.

Sie müssen sich mit Hooks und ihrer Funktionsweise vertraut machen, um Ihr Plugin zu codieren.

Testen Sie Ihr Plugin:

Während Sie an Ihrem Plugin arbeiten, müssen Sie Ihre Arbeit häufig speichern und Ihre Änderungen auf Ihrer Staging-Site testen. Außerdem wäre es hilfreich, wenn Sie nach Sicherheitslücken suchen, damit Sie diese beheben können, bevor Sie Ihr Plugin veröffentlichen. Testen Sie Ihr Plugin auf einer Live-Site, wenn Sie damit zufrieden sind. Testen Sie Ihr Plugin noch einmal ordnungsgemäß auf Fehler und Schwachstellen. Bevor Sie Ihr Plugin auf Ihrer Live-Site testen, ist es eine gute Idee, eine Sicherungskopie davon zu erstellen. Auf diese Weise können Sie Ihr Material reparieren, wenn etwas schief geht.

Wenn Sie mit der Funktionalität Ihres Plugins zufrieden sind, können Sie es anderen Entwicklern zur Verfügung stellen, damit sie es verwenden und testen können. Als Ergebnis erhalten Sie möglicherweise aufschlussreiche Kommentare. Darüber hinaus können Sie verlangen, dass sie die Stabilität Ihres Plugins testen, indem sie versuchen, es zu beschädigen. Um dies zu erreichen, sollten Sie Ihr Plugin zur einfachen Verteilung und Installation in eine ZIP-Datei exportieren. Suchen Sie den Ordner für Ihr Plugin im Verzeichnis der Website und verwenden Sie dann das Rechtsklickmenü, um es an einen komprimierten (gezippten) Ordner zu senden:

AUF 5

Die Dateien in Ihrem Ordner werden zu einem Zip-Paket zusammengestellt, das Sie schnell verteilen können, wenn Sie ein Ziel auswählen. Es kann erforderlich sein, den Plugin-Ordner von Ihrem SFTP-Client herunterzuladen, bevor Sie ihn komprimieren, wenn Sie auf einer Live-Website testen.

AUF 6

Klicken Sie auf der Seite Plugins Ihres Dashboards auf Neu hinzufügen, um Ihr Plugin auf einer WordPress-Site zu installieren. Wählen Sie danach eine ZIP-Datei aus, die Sie auf Ihre Website hochladen möchten, indem Sie auf Plug-in hochladen klicken:

Wählen Sie Jetzt installieren, nachdem Sie die komprimierte Datei ausgewählt haben. Anschließend wird das Plugin von WordPress entpackt und auf Ihrer Website installiert:

AUF 7

Nachdem dies abgeschlossen ist, wählen Sie Plugin aktivieren. Ihr Plugin ist jetzt live und das ist alles!

Verteilen Sie Ihr Plugin:

Sie können mit der Verteilung Ihres Plugins beginnen, sobald Sie es geschrieben und getestet haben. Die Prüfung der effektivsten Techniken wird helfen.

5. Veröffentlichen Sie Ihre Arbeit im WordPress-Plugin-Verzeichnis:

Das Einreichen Ihres Plugins im WordPress-Plugin-Verzeichnis ermöglicht es Ihnen, Ihre Arbeit mit der Community zu teilen und Sichtbarkeit zu erhalten. Nutzen Sie die enorme WordPress-Benutzerbasis, um neue Kunden zu gewinnen. Bevor Sie Ihr Plugin zur Genehmigung einreichen, müssen Sie bestätigen, dass es den Best Practices und den detaillierten Plugin-Richtlinien entspricht. Ihr Plug-in wird möglicherweise nicht sofort überprüft und genehmigt. Nachdem Ihr Plugin genehmigt wurde, müssen Sie Ihre Dateien zum SVN-Repository hinzufügen. Danach können Benutzer von WordPress Ihr Plugin auf ihren Websites installieren.

6. Laden Sie das Plugin auf Ihre Website hoch:

Erstellen Sie eine Website für Ihr Plugin und veröffentlichen Sie sie im WordPress-Verzeichnis. Auf dieser Website können weitere Informationen zu Ihrem Plugin bereitgestellt werden. Darüber hinaus können Sie Leitfäden, Anweisungen und Marketingdaten hinzufügen. Entwickler bewerben ihr Premium-Plugin häufig auf Websites und bieten gleichzeitig eine kostenlose oder Lite-Version im WordPress-Verzeichnis an. Benutzer können das Produkt auf diese Weise vor dem Upgrade herunterladen und testen. Sie haben die Möglichkeit zu bezahlen, um einige erweiterte Funktionen freizuschalten. Sie können auch einen mehrstufigen Mitgliedschaftsplan anbieten. Beispielsweise könnten Sie viele Premium-Versionen des Plugins erstellen, um Benutzern mehr Optionen zu bieten.

7.Kurze Zusammenfassung:

Mit WordPress können Sie Ihr Plugin erstellen und mit anderen Benutzern teilen, da es sich um eine Open-Source-Plattform handelt. Während einige Programmierkenntnisse von Vorteil sind, können Sie schnell ein einfaches Plugin schreiben, um die Funktionalität Ihrer Website zu verbessern. Sie können mit dem Verkauf der Premium-Versionen aller von Ihnen erstellten Plugins beginnen, sobald Sie mehr Erfahrung haben.

Hier ist eine Zusammenfassung, wie Sie Ihr WordPress-Plugin entwickeln:

Recherchieren Sie das Konzept.

Erstellen Sie eine Testumgebung.

Erstellen Sie den primären Plugin-Ordner und die Datei.

Aktualisieren Sie die Plugin-Datei mit dem Code.

Testen Sie Ihr Plugin.

Stellen Sie Ihr Plugin auf WordPress.org zur Verfügung.

Wenn Sie sich entscheiden, WordPress für Ihre Website zu verwenden, sehen Sie sich WPBlazer an, ein WordPress-Verwaltungstool.

Über den Autor:

Saelvischi. V wuchs in der Stadt Coimbatore mit viel Zeit und einer lebhaften Vorstellungskraft auf. Ihre Leidenschaft für das Schreiben begann im Alter von 12 Jahren, als ihr erstes Gedicht in einer populären Zeitschrift veröffentlicht wurde. Sie begann mit Gedichten und entwickelte sich zu Essays, Artikeln, Blogs und anderen Formen des Schreibens. Dann wurde sie Vollzeitautorin. Saelvizhi verbringt gerne Zeit mit ihren Freunden und ihrer Familie und liebt es, verschiedene Küchen zu entdecken. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, eines Tages zum Gipfel des Everest zu wandern und Bergsteigerin zu werden.

Artículos relacionados

Dejar respuesta

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Anuncio -spot_img

Últimos artículos

3,913SeguidoresSeguir
0suscriptoresSuscribirte